Bédarieux, ein Ort, der  zwischen der Küste und den  Bergen liegt, hat es sich zum  Ziel gesetzt, dem Besucher  eine Mischung aus Natur und  Kultur, Herzlichkeit und  Entdeckung, Tradition und  Poesie zu bieten. Erkunden Sie die Vielfalt  dieser Gegend, die wenig mit  den Klischees eines typischen  Sommerurlaubs am Strand  gemeinsam hat: Die bunte  Farbenpracht, die Schönheit  unserer Umgebung und unser  Kulturgut, so wie seine  geologische Vielfalt. Sie sind herzlich eingeladen,  sich auf die sinnliche und  angenehme Atmosphäre  Bédarieux einzulassen.

 Antoine Martinez,  Bürgermeister von  Bédarieux und Mitglied  vom Regionalparlament.

Bédarieux nutzt seine Vergangenheit, um seine Zukunft aufzubauen. Die Kleinstadt und ihre Umgebung, die im 19.Jhrd. hauptsächlich von Industrie und Bergbau geprägt waren, zeugen noch heute von einer damals florierenden Wirtschaft, aufgebaut auf Kohle, Textilien und Bauxit. Heute fördert die Stadt den grünen Tourismus, sowie die Musik- und Tonberufe. Man kann den LAG, Bauer von elektrischen Gitarren und Saiteninstrumenten, oder die Glocken -und Kuhglockenwerkstatt von Hérépian besichtigen. Neben den Werken von Jean Verdure und Salah Stétié werden an den Tagen der Dichtung auch die Werke von Ferdinand Fabre, einem bédarieuxer Dichter und Schriftsteller des 19. Jahrhunderts und Réné Chor vorgestellt. Die Werke von dem ebenfalls aus Bédarieux stammenden Maler des 19. Jahrhunderts, Pierre Auguste Cot, werden neben zeitgenössischen Kunstwerken im Maison des Arts (Haus der Künste), 1979 von Pierre Maraval (Maler) gegründet, ausgestellt.


Last update : 31 janv. 2005